Aktuelles | Gottesdienste | Wir über uns | Was tun wenn | Gemeindeleben | Kirchenmusik | Kirchen
  Druckversion   Seite versenden
Jubelkommunion

Zugegeben – manche Kommunionkerze war schon etwas vergilbt oder nicht mehr ganz (kerzen-)gerade. Die Besitzer waren allerdings auch keine Kinder mehr, sondern hatten ihre Erstkommunion bereits vor 25, 40, 50, 60, 65 oder mehr Jahren gefeiert. Zwei der knapp fünfzig Jubelkommunikanten, die aus allen Gemeindeteilen des katholischen Hofs oder von  noch weiter herbeigeströmt waren, durften am 30. April in der Marienkirche sogar ihre 77- bzw. 78-jährige Jubelkommunion feiern. Wen störte es da schon, dass die Erinnerungsstücke vor dem Altar nicht mehr ganz taufrisch waren? Das Leben geht an niemandem spurlos vorbei – weder an Kerzen noch an Menschen. Spannend war es auf jeden Fall, die alten Sachen von der Erstkommunion hervorzuholen, Menschen wiederzutreffen, mit denen man damals gefeiert hatte (und die mindestens genauso sehr gealtert waren wie man selbst), oder sich über das ein oder andere alte Bild zu amüsieren. Doch die Jubelkommunion ist nicht nur ein Treffen, um in Nostalgie zu schwelgen. Wir sollen uns auch daran erinnern, dass wir an diesem besonderen Tag vor vielen, vielen Jahren zum ersten Mal an den Tisch des Herrn eingeladen waren – und es seitdem immer wieder sind. Manchmal nehmen wir diese Einladung nicht an, manchmal schieben wir sie vor uns her und manchmal überhören wir sie ganz. Bei der Jubelkommunion wird diese Einladung erneuert. Wir dürfen unser Ja darauf bekräftigen – und dürfen auch andere einladen. So wies auch Pfarrer Holger Fiedler in seiner Predigt darauf hin, wie wichtig es ist, dass wir unseren Glauben weitergeben, indem wir anderen davon erzählen. Nach dem Festgottesdienst, dessen musikalische Gestaltung Zene Kruzikaite und Dr. Ludger Stühlmeyer übernommen hatten, gab es beim gemeinsamen Essen im Postsportheim genügend Gelegenheit, sich über (Glaubens-)Erlebnisse auszutauschen. Am Ende waren sich alle einig: Wie schön, dass wir diesen Jubeltag gemeinsam feiern konnten – egal, wie die Kerze aussieht.

Ein herzliches Dankeschön geht an Gemeindereferentin Beate Schmid, die die Jubelkommunion so wunderbar organisiert hat!

 

Datum: 30.04.2017
Susanne Hoch
Weiterführende Links:
Weitere Bilder (Fotos: Beate Schmid & Hans Hoch)